Mittwoch, 28 Jun 2017
 
 
Normenausschuss FNH und DIN PDF Drucken E-Mail

Normenausschuss und DIN

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (kurz DIN) ist die bedeutendste nationale Normungsorganisation in der Bundesrepublik Deutschland.
Die unter der Leitung von Arbeitsausschüssen dieser Normungsorganisation erarbeiteten Standards werden als „DIN-Normen“ bezeichnet.

Das Deutsche Institut für Normung ist ein eingetragener Verein, wird privatwirtschaftlich getragen und bei seinen europäischen und internationalen Normungsaktivitäten von der Bundesrepublik Deutschland als einzige nationale Normungsorganisation unterstützt. Es bietet den sogenannten „interessierten Kreisen“ (Hersteller, Handel, Industrie, Wissenschaft, Verbraucher, Prüfinstitute und Behörden) ein Forum, im Konsensverfahren Normen zu erarbeiten.

DIN-Normen bilden einen Maßstab für einwandfreies technisches Verhalten und sind daher im Rahmen der Rechtsordnung von Bedeutung. Grundsätzlich haben DIN-Normen den Charakter von Empfehlungen. Ihre Anwendung steht jedem frei, d. h., man kann sie anwenden, muss es aber nicht. Verbindlich werden Normen dann, wenn in privaten Verträgen oder in Gesetzen und Verordnungen auf sie Bezug genommen wird und dort deren Anwendung festgelegt wird. Weil Normen eindeutige Aussagen sind, lassen sich durch ihre einzelvertraglich vereinbarte Verbindlichkeit Rechtsstreitigkeiten vermeiden. Die Bezugnahme in Gesetzen und Verordnungen entlastet den Staat und die Bürger von rechtlichen Detailregelungen.

Nähere Informationen zum DIN finden Sie hier.


Normenausschuss Heiz-, Koch- und Wärmgerät (FNH)

Der Normenausschuss Heiz-, Koch- und Wärmgerät (FNH) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. wurde 1948 gegründet. Das Tätigkeitsfeld umfasst Normungsaktivitäten im Bereich der häuslichen Heiz- und Kochgeräte, die mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden.

Hierzu zählen Herde und Einbaugeräte sowie Kohle- und Ölöfen, Kaminöfen, Gasraumheizer, Heizeinsätze für Kachelöfen und Kamine, Pelletfeuerstätten, Wasserheizer und Spezialgeräte.

Der FNH ist an der nationalen, europäischen und internationalen Normung beteiligt. Die Normen dienen mit ihren Anforderungen vor allem dem Umweltschutz, der Energieeinsparung, der Sicherheit oder auch der Vergleichbarkeit der Produkte. Sie kommen damit den zu Recht immer kritischer werdenden Ansprüchen des Verbrauchers entgegen und greifen Auflagen der Europäischen Union bereits frühzeitig auf.

Fachbereiche/Arbeitsgebiete des FNH
Der FNH ist sowohl auf nationaler wie auch auf europäischer Ebene mit der Vorbereitung und Erstellung von Normen für Heiz-, Koch- und Wärmgeräte beschäftigt und bringt hierbei die Interessen aller interessierten Kreise mit ein. Er setzt sich aus nachstehenden Fachbereichen zusammen:

  • Häusliche Feuerstätten für feste Brennstoffe
  • Häusliche Geräte und Feuerstätten für gasförmige Brennstoffe
  • Häusliche Feuerstätten für flüssige Brennstoffe
  • Häusliche Elektrogeräte (Koordination FNH - DKE)
  • Großküchengeräte.

Der Fachbereich 01 des Normenausschuss 40 (NA 040-01)  befasst sich mit häuslichen Feuerstätten für feste Brennstoffe:

Kurzbezeichnung Name
NA 040-01-01 AA Feuerstätten für feste Brennstoffe - Deutscher Spiegelausschuss CEN/TC 295 
NA 040-01-02 AA Prüfstellenleiter für Feuerstätten für feste Brennstoffe
NA 040-01-03 AA Raumheizvermögen für Einzelfeuerstätten - ruhend


Feuerstätten für feste Brennstoffe
Deutscher Spiegelausschuss CEN/TC 295

Von NA 040-01-01 AA gespiegelte Gremien:

Kurzbezeichnung Name
CEN/TC 295 Häusliche Feuerstätten für feste Brennstoffe
CEN/TC 295/WG 1 Herde
CEN/TC 295/WG 2 Raumheizer
CEN/TC 295/WG 3 Offene Kamine
CEN/TC 295/WG 4 Heizkessel
CEN/TC 295/WG 5 Prüfverfahren
CEN/TC 295/WG 6 Anforderungen aus dem Mandat M 129 Häusliche Feuerstätten für feste Brennstoffe
CEN/TC 295/WG 7 Speichereinzelfeuerstätten
CEN/TC 295/WG 8 Mechanisch beschickte Raumheizer und Heizeinsätze einschließlich offene Kamine
CEN/TC 295/WG 9 Kachelöfen


Erläuterungen:

Das CEN (Comité Européen de Normalisation) ist die Europäische Normungsorganisation.

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) ist nationales Mitglied für die Bundesrepublik Deutschland im CEN und vertritt die deutschen Interessen bei europäischen (CEN-)Normungsprojekten.

Die fachliche Normungsarbeit wird in den Technischen Komitees (TC) geleistet.

Diese Projekte werden in nationalen Arbeitsgremien des DIN gespiegelt und deren Ergebnisse von Delegierten der Arbeitsgremien in die internationalen Projekte eingebracht.

Im Arbeitsgremium NA 040-01-01 AA werde unter anderem folgende Normen für Feuerstätten für feste Brennstoffe bearbeitet:

  • DIN EN 12815 "Herde für feste Brennstoffe - Anforderungen und Prüfungen"
  • DIN EN 13240 "Raumheizer für feste Brennstoffe - Anforderungen und Prüfungen"
  • DIN EN 13229 "Kamineinsätze einschließlich offene Kamine für feste Brennstoffe - Anforderungen und Prüfungen"
  • DIN EN 14785 "Raumheizer zur Verfeuerung von Holzpellets – Anforderungen und Prüfverfahren"
  • DIN EN 12809 "Heizkessel für feste Brennstoffe, Nennwärmeleistung bis 50 kW - Anforderungen und Prüfung"
  • DIN EN 15250 "Speicherfeuerstätten für feste Brennstoffe – Anforderungen und Prüfverfahren"


Nähere Informationen zum FNH finden Sie unter www.fnh.din.de.

Zugriffe auf diesen Beitrag: 2534